Aktuelles

Newsletter Ausgabe 1/2020

„Lev mal anders“ – Leverkusen filmisch neu entdecken

Besondere Situationen sind immer auch eine Chance für neue Wege – um in Zeiten der Pandemie und ausfallender Stadtrundfahrten weiterhin Einblicke unserer Heimatstadt zu vermitteln, haben wir nun etwas ganz Besonderes umgesetzt: Eine hochauflösende, filmische Erkundungstour Leverkusener Löwe 2020 für Bernd Fassdurch Leverkusen. Hier und auf unserem Youtube-Kanal (https://www.youtube.com/channel/UCxg1-ctj-eE0RK0STGauiSQ) finden Sie in Zukunft alle bisher veröffentlichten Teile des Filmprojekts.

Schüler erkundeten ihre Stadt

52 Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsklassen 4 der Katholischen Grundschule „Don Bosco“ in Quettingen haben im Unterricht das Buch „Mein Leverkusen – Zwei Kinder erkunden ihre Stadt“ bearbeitet und waren daher bestens über ihre Stadt informiert. Soweit die Theorie. Die praktische Erfahrung wurde bei einer Stadtrundfahrt im Doppeldeckerbus mit ihren Lehrerinnen und dem Reiseleiter Karlheinz Beeres vom Verein „Leverkusen – Ein starkes Stück Rheinland “ e.V. am 13.11.2019 ergänzt.

Fragen und Antworten zu vielen Sehenswürdigkeiten und der Historie der Stadt wechselten sich während der Tour ab. Zwei Schüler engagierten sich als neue Reiseleiter und sogar der Gesang kam dabei nicht zu kurz: „Es war einmal ein treuer Husar“ hörte man in der Stephanusstraße am Denkmal des früheren Offiziers Caspar Josef von Mylius, der in der österreichischen Armee unter Kaiserin Maria Theresia zum Freiherrn ernannt wurde. In der Nähe des Geburtshauses des Bergischen Heimatdichters Vincenz von Zuccalmaglio in Schlebusch erklang das bekannte Volkslied „Kein Schöner Land in dieser Zeit“.

sdr

Dass es ein von chinesischen Kindern besuchtes Internat in der Neuen Bahnstadt Opladen gibt, dass die Deutsche Bahn auch in anderen europäische Ländern unterwegs ist, dass Engel über der Christus König Kirche schweben waren Eindrücke, die verarbeitet werden mussten. Und dann waren da die alte Dampflok „Salophen“ im Chempark, die vielen Rohrbrücken und der bisher den Kindern unbekannte Felsblock aus dem Titaneisenerz Ilmenit bei Kronos Titan. Das alles sollten die Kinder erleben. Aber mit den kindgerechten Erläuterungen des Reiseleiters Karlheinz Beeres war das kein Problem. Jetzt wissen sie auch ein wenig mehr wie die Chemie funktioniert.

Zur Entspannung gab es frische Luft und viel Bewegung im Neulandpark. Der Leiter des Neulandparks, Herr Kühler sowie Herr Beeres erklärten den Kindern die Entstehung des Parks und schon sah man sie geordnet in Zweierreihen unterwegs zum neuen Spielplatz „Kuddel Muddel“.

Mit ihrem Frühstück gestärkt stand auch der Besuch im Schlosspark Morsbroich an. Hier interessierte die Kinder die Entstehung des Schlosses und sie verstanden mit ihren Blicken auf das Hohlspiegelobjekt „Integration“ von Adolf Luther, dass jeder von ihnen selbst ein großartiges Kunstwerk ist. Der Engel der Kulturen gehört auch zur Nachbearbeitung in der Schule, ein wichtiges Stück zum friedvollen Miteinander der verschiedenen Kulturen aus denen sie stammen.

In Neuboddenberg begleitete Frau Dagmar Kube von der Gemeinde St. Nikolaus die fröhliche Gruppe mit kindgerechten Worten durch die Kirche. Nicht nur der Heilige Nikolaus von Myra sondern auch St. Hubertus, die biblischen Fenster und Bilder sowie liturgischen Inhalte interessierten die Kinder sehr.

Karlheinz Beeres

Leverkusen, ein starkes Stück Rheinland e.V.

Projektleiter Stadtrundfahrten